Irre Apparabel

Ich rate dir nicht
Dich zum Apparat
Schick zu machen!

Ich rate dir nicht
Den Apparat anzufassen

Der Apparat ist voll Öl
Und die Schickeria
Und die Policia
Lieben Öl an den Sachen
Wie der Phönix den Drachen

Ich rate dir nicht
Dich zum Apparatschik zu machen
Kannst du am Himmel
nur den Drachen
Und in der Hölle
Nur den Phönix ausmachen

Ich rate dir licht dich
Im Apparat zusammenzunehmen
Denn der alte Kasten ist ein tradiertes
System aus komplizierten Systemen

Nicht zu arbeiten rätst du mir nicht!
Doch steht für mich in deinem
Pflichtentstellten Gesicht
Des Krieges Licht.

Menschen und Tiergattungen
Werden scheinbar gehalten
In grellsten Tönen und Farben,
Leuchtet die Menschheit
Nur hinter den Narben?

Ich rate als düftiger Denker
Nicht zum Ernteapparat,
Nicht zur Flucht in den Staat

Zu reden rätst du mir nicht!
Doch zum heilsamen Arbeitszwang
Im Off das mich bespricht.

Legislative setzt ihn zusammen
Exekutive exekutiert?
Ich rate dir nicht den Apparat
Anzugreifen, der Apparat ist
blutverschmiert.

Du rätst mir nun mich zum Apparatschik zu machen,
Mit blutigen Griffeln
Und schweißnassen Sachen

Ich lasse einen Drachen steigen
In zerrütteter Windigkeit,
Die Gegend genießend
Schulend die Geschicklichkeit

Du wünschst mir Arbeit,
Ich dir Zeit für Politik,
Schreckliches Staunen;
Es ist als führe mir
Ein Phönix durchs Genick

(02.08. 2020 Augustus und Tod des Vergil)

Afghanistan

Oder der Krieg der Minderheiten

Mit der Invasion sowjetischer Wehrpflichtiger aus Usbekistan, Tatschikistan und Turkmenistan im Winter 1979 kam Afghanistan erstmals in den medialen Fokus in Deutschland. Anders als der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses Norbert Röttgen aber nahegelegt hat(Maischberger von 19.08) war der russische Angriff keine reine Einverleibungsaktion zur Vergrößerung des Territoriums der Sowjetunion. Seit 1968 waren in Afghanistan kommunistische Zellen entstanden die die Russen 10 Jahre später von Außen beim Umbruch unterstützen wollten.

Der Widerstand des Paschtunwali?

In den 80er Jahren wuchs der Widerstand seitens der stammesgesellschaftlich organisierten Muslime an.
Die ebenfalls muslimischen Truppen der sowjetischen Invasoren liefen reihenweise über und tauschten Erzählungen nach ihre Kalaschnikov gegen den in Moskau unerschwinglichen heiligen Koran ein.
Es war die Zeit in der Bin Laden, Mullah Omar, Mullah Baradar und Gulbuddin Hekmatyar und Abdullah Abdullah als Mudschhahedin, also Islamische Gotteskrieger bekannt wurden.

Pakistan madrassa

Der Attentäter Bin Laden, der offizielle
Grund für die Amerikanische Afghanistan Intervention ist ja in Pakistan niedergestreckt worden.
Dieser durch das britische Empire entstandene Islamische Staat ist schon durch die Feindschaft zum ungleich größeren und stärkeren Indien überdurchschnittlich hochgerüstet. Zu Beginn der islamischen Kampagne gegen die Kommunisten unterstütze der pakistanische Geheimdienst ISI
Die Hisb e islami von Gulbuddin Hekmartya. Als es dem, wegen opferreichen
Raketenangriffen auf die Hauptstadt,
als Schlächter von Kabul getauften, trotz brutalster Gewalt und großer Unterstützung auch durch die USA
nicht gelang das Land unter seine Herrschaft zu bringen, setzten die
Pakistani auf die Taliban. Diese gelehrigen Schüler des Wahabismus wurden meist in pakistanischen privaten Schulen ausgebildet und galten deshalb als treuer als die höchst eigenständigen Kriegsherren, die zwar der Islam verbindet aber oft Stammesherkunft, Konfession und materielle Interessen trennen.

Armut und Bevölkerungswachstum

Laut Wikipedia hatte Afghanistan 1950 noch 7,7 Millionen Einwohner heute habe es 33,7 Millionen. Das heißt in den letzten 70 Jahren ist die Bevölkerung um den Faktor Vier gewachsen. Andererseits ist die schiitiche Minderheit der Hazara, dem turko-mongolischen Volk, dem auch der Eroberer Dschengis Khan entstammte seit dem 19. Jahrhundert geschrumpft. Auch heute werden sie am häufigsten Zielscheibe von Anschlägen sunnitischer Seite von Taliban bis IS. Das Volk ist verarmt, die Armutsrate liegt nach manchen Berechnungen bei 90%. Hunderttausende haben in den letzten Jahren das Land verlassen. Es gibt laut Medico international
2,7 Millionen Afghanische Flüchtlinge.
Neben dem Krieg, der auch 2,6 Millionen Menschen im Landesinneren in die Flucht getrieben hat, ist die Perspektivlosigkeit der Hauptfluchtgrund.


Ein Schweizer Modell?

Das Gebiet das ja heutzutage im Westen als Symbol des Religionskrieges gilt, hatte vor der Gründung des Nationalstaates Afghanistan kaum ethnisch-religiöse Konflikte. Erst als mit Hilfe der Briten die Paschtunen 1801, als mit heute 40% des Bevölkerungsanteiles, größte Gruppe das Land nach sich- Afghanistan heißt Land der Paschtunen benannten. Erinnerten sich auch Tatschiken, Abkömmlinge der arabischen Eroberer, Hazara, Usbeken und Turkmenen an die Erzählungen von Chorusan dem Land, welches alle Stämme in einer starken aber die Wurzeln anerkennenden persischen Föderation vereinigte.
Weder Briten, noch Sowjets und auch die internationalen Vertreter der politischen Gier-Dynamik, die USA haben es nicht geschafft Religion und Kultur des wehrhaften Bergstaates zu
dirigieren.

Logik des Eigeninteresses

Nicht mit Ideologie, nicht mit Waffen, nicht einmal mit Anreiz auf finanziellen Gewinn. Nun kommen
Inder, das erste Mogul Reich wurde von Babur aus Chorusan schon im 16. Jahrhundert erkämpft. Die Chinesen, auch hierzu gibt es eine Grenze und die Türken, die durch Islam und turko-mongolische Abstammung verbunden sind. Es bleibt zu hoffen die institutionelle Neuvermessung
des Landes berücksichtigt, dass der alte Imperialismus sich überdehnt hat,
und eigentlich auch die Folgen zu tragen hätte. Es wäre die Aufgabe des
Ungehorsams der Zivilgesellschaft in Amerika und Europa, die Eigenlogik der parlamentarischen Demokratien zur Abschottungspolitik zu skandalisieren.

Die Schwachen tragen die Last

Gerade vor den Wahlen in Deutschland.
Die Europäer sind in der bedingungslosen Solidarität zur amerikanischen Politik und ihren Umfragewerten migrationspolitisch gefangen. Die Taliban wollen Sieg und internationale Anerkennung. Den anderen der Regierung Ghani, und den lokalen Gebietsfürsten geht es ums reine Überleben. Ein Krieg aller gegen Alle droht nach dem scheinbaren Wegfall des gewaltsamen Hegemons. Die Schwachen und Friedfertigen, dass ist das tragischste werden zwischen Kabul, Masrar I Sharif und Kandahar darunter zu leiden haben. Und auch bei uns sind seit 2016 viele Arme schon so frustriert, daß sie die Migranten als Konkurrenten um das immer knapper werdende Überlebensgeld ansehen.Anis Amri war uns näher: Seit 2016 sind laut Medico 1035 nach Afghanistan geflogen, Flüge in Elend oder Schlimmeres.
WIR MÜSSEN UNSER LEBEN ÄNDERN.

Worterklärung: Der Paschtunwali ist der traditionelle Ehrencodex der Paschtunen. Seine erste Regel ist es anderen Paschtunen auch jenseits der eigenen territoriale Grenzen zu Hilfe zu kommen

I don’t want you to stay at home

Mick Pini Band live im Engel-Bartenbach

Freudig war das Wiedersehen nach dem Mick Pini 8 Monate nicht mehr zusammen mit seiner Band gespielt hatte. Und das auf dieser vertrauten und wunderschönen Bühne vor dem Engel in Bartenbach,mit ihren circa 70 Plätzen umrankt vom wilden Wein und geschützt von einem großen Kastanienbaum. Ihr Motto: Große Künstler auf kleiner Bühne.
Pini steht für UK-Blues einige seiner Alben hat in den 80ern Mike Vernon, ” the man who braught blues to England”-meint der Italiener, produziert.

Blues comes from the earth

Heute ist kein Platz frei in Bartenbach
-fühlt sich komisch an, aber aus England hört man die neue Freiheit sei soweit “save”. Uwe Jesdinsky der Mann am Bass, hat den “Jumping Blues” geschrieben. Tanzen ist ja noch verboten. Wie zum Trotz reizt Pini-vermittels zündender Soli und Wechselspiele-seine Band zu einer mitreißenden Spielfreude.
Der Spielfreunde sind da mit Klaus Brosowski an den Keys und Dave Horner
vier. Und alle spielen gut und gerne zusammen. Und so ist “Mick” in little Wing dankt er seiner Tochter Daniela, die er zum Gitarrenspiel ermutigte, dass sie im das Intro des Hendrix-Songs beigebracht habe. Hier steht ein Meister der Erzählung der Magie des Miteinanders. Und das ist es nach dem sie hier dürsten. Vom Duft von frisch Serviertem umweht spürt man das der Hunger auf Kultur und Entgrenzung im meist Älteren Publikum voll durchschlägt. Und ja-das muss man ja zu dieser Rechtssituation schon als politischen Ungehorsam werten- eine Frau tanzt. “Man darf sein Leben nicht von Corona diktieren lassen”, sagt sie- Ein Statement.

I wanna come playing again

Der Mann der Ende der 90er schon den Talking Blues gewonnen hat spürt bei Otis Readings Stück “She’s real” sein Publikum genau. Bei Jimi Hendrix und Dylan(US-Blues) ein großes Vorbild kochen die trunkenen Gemüter. Hey Joe lässt er zur Freude aller mit einem hinter dem Rücken gespielten Cream-Solo enden.
Jetzt nach dem Muddy Waters Klassiker, “I just wanna make love to you” als die Crowd und er wie zusammengewachsen scheinen, spricht er sieben Minuten lang über Liebe und Hass in schwierigen Zeiten, gerade für Künstler. I don’t want you to stay at home, I don’ t want you to stay alone, I just wanna make love to you.

Blues gonna be the way

Mit einer Liebeserklärung an den Blues und einer Versicherung das er niemals sterben werde endete diese beschwörungshafte Szene die in den Song “standing in the rain” mündete. Ein bißchen Abkühlung brauchte zumindest der 72 Jährige jetzt. Seine Gibson-Gitarre, die er nun statt der Fender aufschnallte läutete nun eine kontemplative Endphase ein. “Blues is gonna be my way” vom letzten Album Into the distance erklang, wer es nicht vorher schon wusste, Mick Pini löst dieses Versprechen in strahlender Authentizität, Kreativität und dreckiger Spielfreude ein. Bei der Zugabe “Woke up this morning” musste Pini sich hinsetzen und doch feierten ihn die Leute. Denn wie lange hatte niemand mehr ausgedrückt was fühlten. Blues so meint Pini einmal: “Blues is the expression of a truth that you can’t change.”

Wallfahrt statt Irrfahrt

Wallt! Wallt bald!
Wald. Wählt Wald.
Wählt Waldweg. Bald Wald weg.
Welt. Wollt Wald.
Waldwall-Wallweg-Welt.
Fehlt Feldweg, fällt Feld weg,
fällt Welt weg. Fällt Wald, fehlt Welt.
Wallt! Wallt bald! Wählt Wald.
Wählt Wallen. Wollt Welt.
Feld. Fällt. Wählt. Welt. Wollt. Wald. Wallt bald.

[(Aus Alexander Wiechec’s Buch Goethekaufhaus, Kapitel Vier, die Bestellung aus dem Internet),ich entschuldige die Rückname der von Alex gewählten konkreten Form die ich mit meinen Bordmitteln gerade nicht wiederherstellen kann. faroun]

Souveräne Quarantäne?

Urlauber aller Hochinzidenzgebiete
Ihr zahlt die Zeche
Das fällt modernen Urlaubern schwer:
Freiheit ohne Folgen gibt es nicht mehr

Sicherheit ohne Verfolgung gibt es nicht mehr
Der Staatsapparat ist der große Follower

Exklusive Internierung hatten wir gern
Auf der All-inklusive-Insel auf dem
Wellness Stern

Was alles mit Festivals und Facebook
So spaßig begann fühlt sich jetzt
Wie ein modernes Gefängnis an

Freiheit ohne Sicherheit Fawela
Sicherheit ohne Freiheit
Gazpromlieferung nach Gaza

Souverän sei wer über den Ausnahmezustand entscheidet
Wissenschaftler wer ein Spritze hat
Während er über den gefährlicheb Körper entscheidet

Säubernder Geist Moderne Schattenseite
Ängstlicher Selbstschutz in Bedrängnis für Millionen Gefährliche ein Verhängnis

Wer entscheidet: der Stärkere
Die Quarantäne zahlst du selbst
Wie die Brille,
Die Mehrheit ist ein Wahn,
Doch dein Schicksal ist ihr Wille

Lass dir den Nato-Impfstoff rein.
Im selfish system
Hör auf mit eigenwillig sein

Modernisierung braucht Selbstreferenz
Geschlossenheit der Teilsysteme
In expertokratisch kommunizierter Eloquenz

Die Industrie ist stark viele hängen davon ab Milliardengrab
Der Körper ist schwach alle hängen davon ab hier sahnt das
Gesundheitssystem ab

Die Wirtschaft liebt den Staat
Sie macht die Lösungen
Er die Ziele und Rahmen
Und der schwache Körperträger
Will in der Herde stark sein
Und kein potentieller Überträger

Nach.Amen!

Die mit dem Mut verletzlich und
Verletzend sie selbst zu sein
Fließen jetzt in die Listen der
Unbelehrbaren ein

Die Outgroupkosten, die Quarantäne- kosten, die Protestkosten, die Krankenhauskosten, die Gefängniskosten, die Ermittlungskosten zahlst du.

Wer nicht mitspielt,
dem wird mitgespielt
Wer hat nicht mitgespielt?
Du

Immunitas:
Wir sind das System das sich selbst schützt, in Arbeit, in Sachlichkeit
In Effizienz, und das die Andern dadurch auch schützt
Weil gute Infrastruktur allen nützt

Communitas:
Gemeinschaft der Ungeschützten,
Unbelehrbaren, Pferch und Pfuhl der
Überflüssigen und überschüssigen verbal inkontinenten alleine unfähigen Dissidenten

CO-Immunität:
Freiheit des Andersdenkenden,
Sicherheit durch Verständnis, Anstand und Verständigung
Wie immun bin ich
Wie kommun bist du?
Hier entscheidet das Wir
gebildet am Ich wissenschaftlich

Souverän ist keiner nicht China nicht Ich. Und Ausnahmezustände wechseln wie der Schalter vom Licht
Also Fass dir ein Herz und engagiere
Dich für mich und ich tu`s eher für Dich.

Freiheit ohne Anstrengung gibt es wohl nicht, also liebe Krise entwickle mich

Übende aller Selbstentwicklungsländler
Schaut auf den Andern und seht
Ihn als Herrn

Die Zukunft bist Du, die Zukunft ist ein heller Stern?

Urlauber aller Hochinzidenzgebiete
Ihr zahlt die Zeche
Das fällt modernen Urlaubern schwer:
Freiheit ohne Folgen gibt es nicht mehr

Sicherheit ohne Verfolgung gibt es nicht mehr
Der Staatsapparat ist der große Follower

Exklusive Internierung hatten wir gern
Auf der All-inklusive-Insel auf dem
Wellness Stern

Was alles mit Festivals und Facebook
So spaßig begann fühlt sich jetzt
Wie ein modernes Gefängnis an

Freiheit ohne Sicherheit Fawela
Sicherheit ohne Freiheit
Gazpromlieferung nach Gaza

Souverän sei wer über den Ausnahmezustand entscheidet
Wissenschaftler wer ein Spritze hat
Während er über den gefährlicheb Körper entscheidet

Säubernder Geist Moderne Schattenseite
Ängstlicher Selbstschutz in Bedrängnis für Millionen Gefährliche ein Verhängnis

Wer entscheidet: der Stärkere
Die Quarantäne zahlst du selbst
Wie die Brille,
Die Mehrheit ist ein Wahn,
Doch dein Schicksal ist ihr Wille

Lass dir den Nato-Impfstoff rein.
Im selfish system
Hör auf mit eigenwillig sein

Modernisierung braucht Selbstreferenz
Geschlossenheit der Teilsysteme
In expertokratisch kommunizierter Eloquenz

Die Industrie ist stark viele hängen davon ab Milliardengrab
Der Körper ist schwach alle hängen davon ab hier sahnt das
Gesundheitssystem ab

Die Wirtschaft liebt den Staat
Sie macht die Lösungen
Er die Ziele und Rahmen
Und der schwache Körperträger
Will in der Herde stark sein
Und kein potentieller Überträger

Nach.Amen!

Die mit dem Mut verletzlich und
Verletzend sie selbst zu sein
Fließen jetzt in die Listen der
Unbelehrbaren ein

Die Outgroupkosten, die Quarantäne- kosten, die Protestkosten, die Krankenhauskosten, die Gefängniskosten, die Ermittlungskosten zahlst du.

Wer nicht mitspielt,
dem wird mitgespielt
Wer hat nicht mitgespielt?
Du

Immunitas:
Wir sind das System das sich selbst schützt, in Arbeit, in Sachlichkeit
In Effizienz, und das die Andern dadurch auch schützt
Weil gute Infrastruktur allen nützt

Communitas:
Gemeinschaft der Ungeschützten,
Unbelehrbaren, Pferch und Pfuhl der
Überflüssigen und überschüssigen verbal inkontinenten alleine unfähigen Dissidenten

CO-Immunität:
Freiheit des Andersdenkenden,
Sicherheit durch Verständnis, Anstand und Verständigung
Wie immun bin ich
Wie kommun bist du?
Hier entscheidet das Wir
gebildet am Ich wissenschaftlich

Souverän ist keiner nicht China nicht Ich. Und Ausnahmezustände wechseln wie der Schalter vom Licht
Also Fass dir ein Herz und engagiere
Dich für mich und ich tu`s eher für Dich.

Freiheit ohne Anstrengung gibt es wohl nicht, also liebe Krise entwickle mich

Übende aller Selbstentwicklungsländler
Schaut auf den Andern und seht
Ihn nicht als Herrn

Die Zukunft bist Du, die Zukunft ist ein heller Stern?